Serien

Serien | series

Traktion | traction

Traktion 1 | traction 1, 2020,

Öl auf Holz | oil on wood, 50 x 30 cm


Traktion 2 | traction 2, 2020,

Öl auf Holz | oil on wood, 50 x 30 cm

Traktion 3 | traction 3, 2020,

Öl auf Holz | oil on wood, 50 x 30 cm



Totentanz | danse macabre

Totentanz 6 | danse macabre 6 (Coronavirus), 2020,

Öl auf Holz | oil on wood, 20 x 40 cm

Totentanz 3 | danse macabre 3, 2019,

Öl auf Holz | oil on wood, 40 x 20 cm

Totentanz 5 | danse macabre 5, 2020,

Öl auf Holz | oil on wood, 50 x 30 cm

Totentanz 4 | danse macabre 4, 2020,

Öl auf Holz | oil on wood, 20 x 15 cm

Totentanz 1 | danse macabre 1, 2019,

Öl auf Holz | oil on wood, 30 x 30 cm

Totentanz 2 | danse macabre 2, 2019,

Öl auf Holz | oil on wood, 40 x 30 cm

Triptychon mit Pinguinen | triptych with penguins

mit Pinguin | with penguin, 2019,

Öl auf Holz | oil on wood, 50 x 30 cm

mit mehreren Pinguinen | with several penguins, 2019, Öl auf Holz | oil on wood, 50 x 30 cm

mit schwimmendem Pinguin | with swiming penguin, 2019, Öl auf Holz | oil on wood, 50 x 30 cm

final | final

Das Dyptichon „final“ entstand nach dem Fototagebuch eines Mannes, der noch sterbend seine verbliebene Zeit im Krankenbett mit dem Handy dokumentierte. Die letzten Blicke gehen nach oben zum Transfusionsständer, schweifen durch das Fenster zum Hubschrauberlandeplatz.


The diptych “final” emerged from a man‘s photo diary who, as he lay dying, documented his remaining time with the camera of his cell phone from his hospital bed. His last glimpse travels up to the transfusion stand, and wanders through the window to the helipad.


Landeplatz | helicopter landing site, 2016, Öl auf Holz | oil on wood, 40 x 15 cm

Transfusion | blood transfusion, 2016, Öl auf Holz | oil on wood, 40 x 15 cm

unterwegs | on the road

unterwegs 2,3,4 und 5 | on the road 2, 3,4 und 5, 2016,

Öl auf Holz | oil on wood, 30 x 15 cm und 30 x 30 cm

selbst als Dr. Schnabel | myself as plague doctor

Die Bilder „selbst als Doktor Schnabel“ zeigen Selbstporträts in der Gewandung eines Pestarztes mit der typischen Schnabelmaske, die die Ansteckung mit der todbringenden Seuche verhindern sollte. Diese Pestmaske (medico della peste) wurde typisch für die Karnevalskultur in Venedig. Obwohl der Arzt gegen die todbringende Seuche kämpfte, wurde seine – schon von weitem zu erkennende Arbeitskleidung – zum Symbol für die Apokalypse. Er erschien als rabenartige allegorische Figur des Todes.


The pictures “myself as Plague Doctor / Doctor Schnabel” show self-portraits in the guise of a plague doctor with the typical beak-like mask, which was intended to prevent the spread of the contagious and deadly plague. This plague mask became typical of the cultur of the Venice Carnival. Although the doctor fought the fatal scourge, his workwear, easily seen from afar, became a symbol of the apocalypse. He appeared as a raven-like allegorical figure of death.



selbst als Doktor Schnabel  5 | myself as plague doctor 5, 2015,
Öl auf Holz | oil on wood, 20 x 20 cm

selbst als Doktor Schnabel  1–4 | myself as plague doctor 1–4, 2015,
Öl auf Holz | oil on wood, 20 x 20 cm

neu 1 – 3 | new 1 – 3, 2014,

Öl auf Holz | oil on wood, 20 x 30 cm , 20 x 40 cm und 20 x 20 cm


neu | new

Die Kinder trugen bereits Uhren  |  the children already wore watches

Die Kinder trugen bereits Uhren… 1– 4 | the children already wore watches… 1– 4, 2012,
Öl auf Holz | oil on wood, 20 x 20 cm, 20 x 15 cm, 20 x 20 cm und | and 15 x 30 cm

Das Projekt „Zimmerdenkmal – Eine Ausstellung auf den Spuren der Familie Lundner“ wurde von Kim Vanessa Böse in ihren Wohnräumen in der Plattenheide 40 in Bremen initiiert. Dort lebte die Familie Lundner bis zu ihrer Deportation nach Auschwitz. Neun Künstlerinnen und Künstler begaben sich auf Spurensuche, um an das Schicksal der Familie zu erinnern.

Die Beschreibung der Lebensumstände der Familie Lundner enthält den Hinweis, dass die vier Kinder Uhren trugen, erwähnt, um den Wohlstand der Familie zu verdeutlichen. Die Uhr ist jedoch nicht nur ein Zeichen für Reichtum, sondern ein Symbol für die Vergänglichkeit und Sterblichkeit. Für die Kinder der Familie Lundner begann die Uhr zu ticken und ihre viel zu kurze Lebenszeit zu messen.

Die Gesichter der historischen Bewohner der Plattenheide 40 sind nicht überliefert. Also entschied ich mich dafür, die Kinder „gesichtslos“ darzustellen, indem ich Kinderhände malte, an deren Handgelenk sich eine Armbanduhr befindet.

Es handelt sich deutlich erkennbar um Uhren und Attribute, die der jetzigen Zeit entstammen. Somit wird die Grausamkeit des so begrenzten Kinderlebens nicht in die historische Zeit geschoben, sondern zeigt ihre Aktualität.

The project “room monument”, an exhibition on the search for traces of the Lundner family, was initiated by Kim Vanessa Böse in her flat at Plattenheide 40 in Bremen. It was in that flat that the Lundner family lived until their deportation to Auschwitz. Nine artists started a search for traces to preserve the memory of the family‘s fate.
The depiction of the family‘s living conditions hints at the children wearing watches, a detail that reflects the family‘s wealth. The watch is not only a sign of prosperity but also a symbol of transience and mortal-
ity. In the case of the Lundner family children, the watches went on ticking and measuring the short life ahead of them.The faces of the former residents of Plattenheide 40 have not been documented. I decided to depict the children “faceless” as a consequence by painting children‘s hands with watches on their wrists.
It all bears a close resemblance to watches and attributes that originate in our present time. Thus the cruelty of such a child‘s life that lasts only for a short period is not drawn back in historical time but remains topical.

gerüstet | armed

selbst mit Brünne | myself with mail coif, 2011,

Öl auf Holz | oil on wood, 30 x15 cm


selbst mit Römerhelm (Signifer) | myself with roman helmet, 2011,

Öl auf Holz | oil on wood, 30 x15 cm


selbst mit Hundsgugel 1 | myself with hounskull type of bascinet 1, 2011, Öl auf Holz | oil on wood, 30 x15 cm


KONTAKT

Svenja Wetzenstein

Mühlenstraße 7
28832 Achim


Tel.: 04202/521665
E-Mail: malerei(at)svenja-wetzenstein(dot)de

Svenja Wetzenstein
bei Instagram: